1999: „Produced, Arranged, Composed and Performed by Prince“

27. November 2019

Dass der selbstbewusste junge Künstler namens Prince talentiert war, ließen seine ersten vier Alben bereits erahnen, aber erst mit seinem fünften Werk, dem 1982 veröffentlichten „1999“, bewies er, dass er tatsächlich so begnadet war, wie er stets behauptet hatte. Vielleicht half es, dass seine Hoheit Prince Rogers Nelson zum ersten Mal den Platz bekommen hatte, den er für angemessen hielt: ein Doppelalbum. Die elf Songs, die die vier Seiten der Vinyl-Originalausgabe füllen, boten Hits wie „Little Red Corvette“, „Let’s Pretend We’re Married“ und natürlich den Titeltrack „1999“ – Bestseller, die eingängiger waren als alles andere, was Prince bis dahin verfasst hatte. Vor allem aber machte Prince mit den elf Nummern des Doppelalbums deutlich, dass er sich stilistisch nicht festlegen ließ und das war ihm wichtig! Denn nachdem er 1977 mit siebzehn seinen ersten Plattenvertrag bei Warner unterschrieben hatte, stellte er umgehend klar, dass er nicht in die R&B-Schublade gesteckt werden wollte, die man dort für ihn vorgesehen hatte: „Don’t make me black!“ ermahnte er den damaligen Warner-A&R- Chef Lenny Waronker.

Was er damit meinte, zeigte er erstmals auf „1999“, wo er lässig mit Genres wie Rock, Funk, Electronica, Pop und R&B jonglierte und Synthesizer so selbstverständlich nutzte wie E-Gitarren. Seine Botschaft an die weite Welt war aber auch, dass nur er allein bei seiner Musik den Ton angab. So ließ er auf die Rückseite der „1999“-Plattenhülle drucken: „Produced, Arranged, Composed and Performed by Prince“.

Natürlich gingen ihm dennoch einige Helfer im Studio zur Hand. Und bei genau diesem Album fand er zu seiner angemessen spektakulären Begleitband The Revolution, zu deren wichtigsten Mitgliedern Lisa Coleman, Wendy Melvoin, Matt Fink, Brown Mark und Bobby Z gehörten.

„1999“ wurde dann tatsächlich der Triumph, den Prince so lange ersehnt hatte und etablierte ihn weltweit als Star. Das Album war ein globaler Bestseller, wurde obendrein euphorisch von Kritikern gefeiert und rangiert längst auf zahlreichen „Beste-Platten-aller-Zeiten“ Listen.

Nun erscheint eine restaurierte Version dieses Klassikers in verschiedenen Editionen. Für Fans ist insbesondere die „Super Deluxe Edition“ mit 5 CDs und einer DVD spannend. Neben dem remasterten Original-Album sowie B-Seiten-Songs und „Edits“ bieten die zwei CDs 24 fabelhafte unveröffentlichte Songs der „1999“-Sessions, die Prince in seinem legendären Archiv „The Vault“ versteckt hatte. Dazu kommen zwei unveröffentlichte Konzerte jener Jahre auf CD (Detroit 30.11.1982) und DVD (Houston 29.12.1982). Viele Beweise also wie verblüffend talentiert dieser Künstler war.

Von Christoph Dallach